Die Schweizerische Asiengesellschaft ist das wichtigste Fachforum in der Schweiz für alle, die sich beruflich und wissenschaftlich mit Asien und dem Orient befassen, sowie alle Asien interessierten.

Dr. Felix Konrad

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Universität Basel
Basel, Schweiz

Biografie

Dr. Felix Konrad
Middle Eastern Studies
University of Basel 
Maiengasse 51
4056 Basel, Switzerland


Akademischer Werdegang
  • 1994–2001 Studium der Geschichte (Neueste allgemeine Geschichte und Geschichte der Frühen Neuzeit), Islamwissenschaft und Volkswirtschaft an der Universität Bern. 
  • Promotion 2006 an der Universität Bern im Fach Islamwissenschaft.
  • 2006–2008 Assistent und Lehrbeauftragter am Institut für Islamwissenschaft der Universität Bern. 
  • 2008–2015 Juniorprofessor für Aussereuropäische Geschichte (Schwerpunkt Naher Osten) am Historischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
  • Seit 2015 Projektmitarbeiter am Seminar für Nahoststudien der Universität Basel.
  • HS 2017 / HS 2018 Lehrbeauftragter am Institut für Islamwissenschaft der Universität Bern.
Forschungsinteressen und Arbeitsschwerpunkte 
  • Kultur- und Sozialgeschichte der islamischen Welt in der Neuzeit (17. bis frühes 20. Jh.), v.a. Osmanisches Reich und Ägypten. 
  • Soziale und politische Ordnungsvorstellungen im Osmanischen Reich (17./18. Jh.).
  • Osmanische Historiographie (17./18. Jh.).
  • Osmanische politische Literatur (17./18. Jh.).
  • Höfe und Hofgesellschaften in der islamischen Welt.
  • Transkulturelle Vernetzung und Austausch zwischen dem Osmanischen Reich und Europa.
 

Publikationen (10)

Die Ordnung der Gesellschaft: soziale Kategorisierungen in osmanischen politischen Texten des frühen 18. Jahrhunderts

A recurring topic of Ottoman advice literature is the categorisation of society into distinct groups. This representation of social order is contrasted with perceived ‘illegitimate’ social mobility and behaviour. Arising from processes of identification, which associate social groups with specific functions, characteristics, and patterns of behaviour, social categorisations are part and parcel of a discourse meant to preserve and stabilise social order. As such, they were embedded in a culture of knowledge shaped by binary oppositions such as rulers and subjects, order and disorder. This contribution examines three pieces of early-eighteenth-century advice literature by Defterdar Sarı Mehmed, Nahifi Süleyman, and Ibrahim Müteferrika. Firstly, I will analyse how the authors produced social categories, either positively, by specifying ‘appropriate’ practices, or negatively, by condemning certain behaviour. Secondly, I will discuss their use of Islamic normativity when defining legitimate behaviour. Hereby, the main focus lies on the image of high-ranking officials as the intended audience of the texts. I will show that social classifications and definitions of legitimate behaviour not only helped the authors to interpret socio-political change, but also contributed to a discursive construction of order.
Autor: Felix Konrad
Zeitschrift / Sammelband: Islam in der Moderne, Moderne im Islam. Eine Festschrift für Reinhard Schulze zum 65. Geburtstag
Herausgeber: Florian Zemmin, Johannes Stephan, Monica Corrado
Ort / Verlag: Leiden/Boston: Brill
Publikationsjahr: 2018

Der dīvān des Vizekönigs von Ägypten als transkultureller Begegnungsraum: Audienzen und Empfänge bei Meḥmed ʿAlī Paşa und ʿAbbās Paşa (1820–1850)

Autor: Felix Konrad
Zeitschrift / Sammelband: Die Audienz. Ritualisierter Kulturkontakt in der Frühen Neuzeit
Herausgeber: Christine Vogel, Peter Burschel
Ort / Verlag: Cologne et. al.: Böhlau
Publikationsjahr: 2014

Reisen in die Vergangenheit und in die Moderne: Tourismus in Ägypten und die Eröffnung des Suezkanals 1869

Ägypten übt seit Beginn des 19. Jahrhunderts eine große Anziehungskraft auf Reisende aus europäischen Ländern aus. Dieser Beitrag bietet einen Überblick über die touristische Erschließung des Landes, die mit der Eröffnung des Suezkanals 1869 ihren ersten Höhepunkt fand. Er thematisiert die Suezkanaleröffnung als ein touristisches Ereignis, das die Wahrnehmung des Landes beeinflusste, und argumentiert, dass die Eröffnungsfeiern trotz der ‚Modernität‘ des Suezkanals zur Festigung bestehender Vorstellungen von Ägypten als Hort einer alten Hochkultur und eines als malerisch wahrgenommenen ‚mittelalterlichen Orients‘ beitrugen.
Autor: Felix Konrad
Zeitschrift / Sammelband: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 65/9–10
Publikationsjahr: 2014

Coping with ‘the Riff-raff and Mob’: Representations of Order and Disorder in the Patrona Halil Rebellion (1730)

In 1730, the so-called ‘Patrona Halil rebellion’ resulted in the abdication of Sultan Ahmed III (r. 1703–1730) and in the execution of his long-serving Grand Vizier Nevshehirli Damad Ibrahim Pasha (r. 1718–1730). This article addresses the question of how contemporary Ottoman chroniclers came to terms with this unusual situation of political and social tension and, in particular, how they coped with lower-strata individuals and groups involved in the rebellion. It is argued that the chroniclers had considerable problems in explaining that lower-strata people whom they perceived as “the riff-raff and mob” possessed an agency of their own, even if they might be a useful instrument in intra-elite quarrels. Despite nuances of judgement, the chroniclers represent the lower strata in a highly negative fashion by rendering their political activities as unruly violations of norms. The chroniclers employed discoursive strategies based on the elite concepts of morality, purity, honour and order, which they used both, for delegitimising the social and political behaviour of the urban lower strata, and for criticising Ibrahim Pasha and his government. When the new regime of Mahmud I (r. 1730–1754) resorted to violence in order suppress the rebels, this was unanimously welcomed by the chroniclers as the re-establishment of order. Thus, their representations of the rebellion clearly reaffirm elite notions of social and political order.
Autor: Felix Konrad
Zeitschrift / Sammelband: Die Welt des Islams 54/3–4
Publikationsjahr: 2014

Religion, Political Loyalty, and Identity: French and Egyptian Perceptions of Süleyman Paşa Sève (1788–1860)

Autor: Felix Konrad
Zeitschrift / Sammelband: Agents of Transculturation: Border-Crossers, Mediators, Go-Betweens
Herausgeber: Sebastian Jobs, Gesa Mackenthun
Ort / Verlag: New York et al.: Waxmann
Publikationsjahr: 2013

Fickle Fate Has Exhausted My Burning Heart’: An Egyptian Engineer of the 19th Century Be-tween Belief in Progress and Existential Anxiety

Little is known about the worldview and self-image of low-ranking Egyptian civil servants and graduates of state schools of the mid-19th century. Based on an unusual self-referential text which the young irrigation engineer Muhammad Kani al-Baqli had printed in 1865, this article seeks to discover the social and cultural orientation of a simple efendi of the mid-19th century and how he interpreted his world. It will show how al-Baqli acted as an individual in a world defined by constraints and dependencies and how he tried to realise his ambitions for social recognition and advancement. Despite his subaltern position, al-Baqli participated in the dominant hegemonic discourse about reform, progress and civilisation, and he aimed to adapt it to his own ambitious purposes. He also attempted to define what ought to be provided for him as an individual and as a member of an emerging social group, the afandiyya , by a progressive and just government.
Autor: Felix Konrad
Zeitschrift / Sammelband: Die Welt des Islams 51
Publikationsjahr: 2011

Global and Local Patterns of Communication at the Court of the Egyptian Khedives (1840–1880)

Autor: Felix Konrad
Zeitschrift / Sammelband: Court Cultures in the Muslim World. Seventh to Nineteenth Centuries
Herausgeber: Albrecht Fuess, Jan-Peter Hartung
Ort / Verlag: London / New York: Routledge
Publikationsjahr: 2011

Soziale Mobilität europäischer Renegaten im frühneuzeitlichen Osmanischen Reich

Autor: Felix Konrad
Zeitschrift / Sammelband: Religion und Mobilität. Zum Verhältnis von raumbezogener Mobilität und religiöser Identitätsbildung im frühneuzeitlichen Europa
Herausgeber: Henning P. Jürgens, Thomas Weller
Ort / Verlag: Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
Publikationsjahr: 2010

Der Hof der Khediven von Ägypten. Herrscherhaushalt, Hofgesellschaft und Hofhaltung 1840–1880

Dies ist die erste detaillierte und umfassende Untersuchung des Hofes der Khediven von Ägypten im 19. Jahrhundert. Abgestützt auf eine breite Basis arabischer, osmanischer und europäischer Quellen zeichnet sie aus sozial- und kulturgeschichtlicher Perspektive den Prozess nach, in dem sich der Khedivenhof als herrschaftliches, soziales und kulturelles Zentrum des osmanischen Vizekönigreiches Ägypten durchsetzte. Der Autor konzipiert den Hof als Ereignis mit kommunikativem Charakter, das aus dem Zusammenspiel der drei konstituierenden Elemente Herrscherhaushalt, Hofgesellschaft und Hofhaltung des Herrschers entsteht. Der Herrscherhaushalt wird als eine Institution gefasst und in Hinblick auf seine Funktionsweise und den strukturellen Wandel, dem er unterlag, untersucht. Die ägyptische Hofgesellschaft wird als ein hierarchisches, aber dynamisches System untersucht, wobei Muster sozialer Reproduktion, Patronagebeziehungen und die Vergabe von Privilegien im Zentrum stehen. Die Analyse macht so nicht nur den Wandel in der sozialen Zusammensetzung der Hofgesellschaft deutlich, sondern auch die Rolle und die Stellung einzelner ihrer Mitglieder. Schließlich werden unterschiedliche Ereignisse der Hofhaltung wie Feierlichkeiten und Empfänge, Zeremonien und Vergnügungen ausführlich dargestellt und interpretiert, um den Hof als Mittel der Repräsentation und Kommunikation von Herrscher und höfischer Elite fassbar zu machen.
Autor: Felix Konrad
Ort / Verlag: Würzburg: Ergon
Publikationsjahr: 2008

Der Hof Saʿīd Paşas. Konzeptionelle Überlegungen zu einem kulturellen und sozialen Phänomen

Autor: Felix Konrad
Zeitschrift / Sammelband: Asiatische Studien / Etudes asiatiques 58
Publikationsjahr: 2004